Aktuelle Meldungen

Quelle:https://www.ttbw.de/aus-und-fortbildung/artikel/news/bekanntmachung/

0D6AC363 9854 45C8 8F55 6EF8EB7D318C

TTBW beschließt Rückrundenstart zum 1. März 2021

Am 1. November wurde der Mannschaftsspielbetrieb für alle Verbandsspielklassen unterbrochen. Darauf folgte am 11. Dezember die Entscheidung des Präsidiums von Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW), die Saison 2020/21 im Jahr 2021 als „Einfachrunde“ fortzusetzen. Die ausgetragenen Spiele werden entsprechend gewertet und im neuen Jahr durch die noch ausstehenden Vorrundenspiele ergänzt. Somit würde eine Wertung der Spielzeit möglich – jede Mannschaft hätte dann einmal gegen jede andere Mannschaft gespielt. Inzwischen hat die Politik entschieden, bis (mindestens) 10. Januar 2021 einen Lockdown in Deutschland durchzuführen. Aufgrund der aktuellen Infektionslage haben nun die TTBW-Gremien über die Perspektive diskutiert und sich auf eine Lösung geeinigt, um Planungssicherheit für die Vereine zu schaffen.

Beschlüsse

Das TTBW-Präsidium hat am 17. Dezember 2020 entschieden, den Spielbetrieb bis einschließlich 28. Februar 2021 auszusetzen. Darüber hinaus wird der zeitliche Rahmen der Saison 2020/21 ausgeweitet. Vier zusätzliche (Reserve-)Spieltage zwischen 24. April und 16. Mai werden angefügt. Die Relegationsspiele sollen statt am 8. Mai erst am 29. Mai 2021 stattfinden.

Rechtliche Grundlage: Das Präsidium ist Entscheidungsgremium gemäß Wettspielordnung, Abschnitt M – dieser bietet die Grundlage für Anpassungen der Rahmenbedingungen an eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs der Spielzeit 2020/21.

Gründe

Warum werden die Spielmonate Januar und Februar gestrichen, stattdessen der Mai angefügt?

Ein Neustart ab 11. Januar 2021 mit einer Öffnung der Sporthallen erscheint aufgrund der aktuellen Infektionslage mehr als unwahrscheinlich. Zudem muss und soll den Spielern in den Vereinen nach einer dann zwei- bis dreimonatigen Pause ein angemessener Zeitraum von zum Beispiel drei Wochen freigehalten werden, wieder in den Trainingsbetrieb einzusteigen. Auf diese Weise wäre die Vorbereitung für den Spielbetrieb sichergestellt. Weiterhin ist zu verhindern, dass Spielansetzungen im Januar und Februar zu einer Vielzahl an Spielverlegungen in den rechtlich dann erst möglichen Zeitraum führen. Die Planungssicherheit für alle Beteiligten – Spieler, Vereine, Spielleiter – soll mit der getroffenen Entscheidung maximiert werden.

Technische Umsetzung

Die bisherigen Terminpläne der Rückrunde 2020/21 werden gelöscht und die noch nicht ausgetragenen Spielpaarungen der Vorrunde zunächst „ohne Termin“ in den Zeitraum der Rückrunde gesetzt. Die Spielleiter erstellen dann bis 17. Januar 2021 auf Basis der vorhandenen Terminwünsche der Vereine (vor der Saison abgegeben) einen neuen, jedoch vorläufigen Terminplan. Die offenen Spielpaarungen sollen dabei zwischen 1. März und 18. April angesetzt werden.

In einem neuen Zeitfenster bis 17. Februar 2021 erhalten dann die Vereine die Möglichkeit, Spielpaarungen des vorläufigen Terminplans zu verlegen bzw. noch offene Termine mit Spielterminen zu versehen. In dieser Phase der Spielplan-Überarbeitung dienen die Reservespieltage zwischen 24. April und 16. Mai als Unterstützung. Sind am 17. Februar nicht alle Spiele terminiert, legt der Spielleiter in Absprache mit den beteiligten Teams die noch offenen Spiele fest. Der endgültige Rückrunden-Spielplan steht schließlich am 1. März fest.

Besonderheiten
  • Wie bereits zum Ende der unterbrochenen Saison wird weiterhin kein Doppel gespielt.
  • Ziel ist der Abschluss der Saison 2020/21. Die Spielleiter sollen den Versuch unternehmen, bei ihrer Spielplangestaltung Spielfrei-Wünsche zu berücksichtigen, jedoch kann dies aufgrund der aktuellen Situation nicht immer gewährleistet werden.
  • Gleichzeitig setzt TTBW die Hürden für notwendige Spielverlegungen herab. Dies betrifft die Absetzung, die Nachverlegung und die Begründung von Spielverlegungen.
  • Das Abmelden, Zurückziehen und Streichen einer Mannschaft wird – wie bereits in der Vorrunde - finanziell nicht sanktioniert.
  • Der Individualspielbetrieb ruht im genannten Zeitraum ebenfalls. Die verantwortlichen Gremien prüfen derzeit, welche Veranstaltung abgesagt und welche verschoben werden müssen. Die entsprechenden Informationen folgen.

Thilo Gibs, verantwortlicher Vizepräsident Erwachsenensport, abschließend: „Auf die weitere Pandemie-Entwicklung haben wir natürlich keinen Einfluss. Wir hoffen, dass die gesetzlichen Rahmenbedingungen bald wieder die Öffnung der Sporthallen zulassen. Mit der getroffenen langfristigen Planung hoffen wir, die Basis für die Fortsetzung und einen Abschluss dieser Spielzeit gelegt zu haben.“

gez. Thomas Walter, für das TTBW-Präsidium

Quelle: https://www.ttbw.de/aus-und-fortbildung/artikel/news/saison-202021-als-einach-runde/

0D6AC363 9854 45C8 8F55 6EF8EB7D318C

Entscheidung über Fortführung der Saison gefallen. 

Entscheidung TTBW-Präsidium - Bekanntmachung

Spielzeit bis Jahresende unterbrochen – Saison 2020/21 als Einfach-Runde

Die angespannte Gesundheitslage und die entsprechenden politischen Entscheidungen lassen keine andere Wahl: Der gesamte Mannschafts-Spielbetrieb (Punktspiele und Pokalspiele) in Tischtennis Baden-Württemberg wird bis Jahresende, d. h. bis 31.12.2020, unterbrochen. Die Regelung umfasst alle Spiele der Verbands- und der Bezirksspielklassen. Das Präsidium von Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW) fasste auf Empfehlung des Hauptausschusses Wettkampfsport am Sonntag einstimmig diesen Beschluss. Die entsprechende Regelung für die Baden- und für die Württemberg-Liga ist derzeit noch in Abstimmung.

Fortsetzung hoffentlich im Januar 2021

Diskutiert wurde darüber hinaus, wann und wie weitergespielt werden soll. Ob eine Fortsetzung im Januar nächsten Jahres möglich ist, steht in den Sternen. Auch der Februar oder März wird für einen Neu-Start je nach Entwicklung der Corona-Infektionslage in den Blick genommen. 

Spiel-Modus: Einfach-Runde

Fest steht jedoch bereits heute, dass dann im Modus einer Einfach-Runde weitergespielt wird. „Wir haben gar nicht mehr so viele Spieltage, um eine Doppel-Runde zu Ende zu spielen“, so Thilo Gibs, der verantwortliche Vizepräsident Sport. Und in der Tat: Einige Mannschaften in 12er-Spielklassen haben bisher erst zwei bis drei Spiele ausgetragen, müssten im Rahmen des gewohnten Systems sonst noch 19 bis 20 Partien absolvieren – unmöglich auf Basis einer soliden Planung. Zumal weiterhin Unsicherheit besteht, welches Zeitfenster Corona in der Saison 2020/21 für den Wettkampfbetrieb überhaupt noch lässt. Deshalb entschied sich das TTBW-Präsidium auch in dieser Frage einstimmig, neben den bereits gespielten Vorrunden-Spielen nach dem Re-Start lediglich die noch ausstehenden Begegnungen der ersten Halbserie auszutragen. Der Modus für die Terminierung dieser Spiele wird vom Hauptausschuss Wettkampfsport noch im Dezember festgelegt. Ziel ist, den Vereinen bestmögliche Planungssicherheit zu geben. Die Entscheidung für eine Einfach-Runde lässt die Wettspielordnung im Rahmen ihres neuen Abschnitts M zu. Darüber hinaus sammelten die Mitglieder des Ausschusses Gedanken über zusätzliche Spiel-Möglichkeiten. Tischtennis-Spielern mit dem Wunsch, viele Wettkämpfe zu bestreiten, könnten vermehrt Angebote über den Pokal-Wettbewerb sowie Einzelturniere wie zum Beispiel das TTBW-Race gemacht werden. 

DTTB-Bundestag: Wechsel-Termin und Mannschaftsmeldung bleibt

Beim ebenfalls am vergangenen Wochenende durchgeführten DTTB-Bundestag wurden darüber hinaus folgende Regelungen bestätigt bzw. ergänzt, die für die Planung der Vereine von großer Bedeutung sind. Zwei Bestimmungen der Wettspielordnung (WO) bleiben auch in der laufenden Saison – trotz Corona-Beeinträchtigung – unverändert: Der Wechseltermin für Spielberechtigungen bleibt auf dem 30.11.2020 fixiert, die Mannschaftsmeldung für die Rückrunde muss von den Vereinen im Zeitraum von 16. bis 22. Dezember 2020 abgegeben werden. Diese ist nach Genehmigung dann gültig ab 1.01.2021, ganz unabhängig davon, wie viele Spiele bisher ausgetragen wurden und wie viele im Jahr 2021 folgen. 

Reservespieler (RES): Stammspieler-Status bleibt diese Saison erhalten

Für die laufende Saison hält die WO-Bestimmung zum Reservespieler-Status eine Ausnahme bereit: Entsprechend der Überschrift „Bundestag verhindert Härten bei Verlust der Stammspieler-Eigenschaft“ verlieren Spieler/innen ihren Stammspieler-Status auch dann nicht, wenn sie bis zum Ende der Vorrunde kein Spiel absolviert haben. In der Spielzeit 2020/21 kann also kein/e Spieler/in seinen Stammspieler-Status verlieren.

Außerdem gilt mit Blick auf die Saison 2021/22: Akteure, die als Reservespieler in die laufende Spielzeit 2020/21 gestartet sind, können mit einem einzigen Einsatz in der Vorrunde oder Rückrunde 2020/21, den Stammspieler-Status erlangen. Hierfür waren bislang 3 Einsätze in der jeweils letzten Halbrunde notwendig.

Entscheidungsspiele: keine Mindesteinsätze für Teilnahme notwendig

Zudem hat der DTTB die Voraussetzungen für die Einsatzberechtigung bei Entscheidungsspielen vereinfacht: Es gibt ausnahmsweise keine vorgegebene Zahl von Mindesteinsätzen: Auch Spielerinnen und Spieler, die in der betreffenden Halbserie keine Punktspiele bestritten haben, dürfen in den Entscheidungsspielen eingesetzt werden.

gez. Thomas Walter für das Präsidium TTBW

Quelle: https://www.ttbw.de/aus-und-fortbildung/artikel/news/spielbetrieb-ab-sofort-ausgesetzt/

 

Die Spiele am kommenden Wochenende (inklusive Freitag, 30.10.) finden NICHT mehr statt! 

Das Entscheidungsgremium hat am Donnerstagabend entschieden, dass mit sofortiger Wirkung der Spielbetrieb in Tischtennis Baden-Württemberg ausgesetzt wird. Dies betrifft also bereits die Spiele an diesem Wochenende (30.10. - 01.11.2020, inklusive des Freitags). 

Diese Entscheidung gilt für den gesamten Mannschaftsspielbetrieb auf Verbands- und Bezirksebene in TTBW sowie den Individualspielbetrieb. Auch der Pokalspielbetrieb ist mit sofortiger Wirkung ausgesetzt. Hierzu hat TTBW auch folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

Pressemitteilung 

Spielbetrieb ab sofort ausgesetzt.

Das Präsidium von Tischtennis Baden-Württemberg (TTBW) hat in seiner Sitzung am 29.10.20 Folgendes zum Spielbetrieb beschlossen:

Mannschafts- und Pokalspielbetrieb:
Der Mannschaftsspielbetrieb wird ab dem 30.10.2020 in den Verbandsspielklassen (und damit auch der Bezirksspielklassen) bis zum 30.11.2020 ausgesetzt. Dies umfasst Punktspiele und Pokalspiele. 

Einzelspielbetrieb:

Darüber hinaus werden weiterführende und offene Turniere, TTBW-Races sowie Ortsentscheide der mini-Meisterschaften ebenfalls bis zum Jahresende nicht mehr stattfinden.

Trainingsbetrieb:

Durch den Beschluss der Ministerpräsidenten-Konferenz ist darüber hinaus der Trainingsbetrieb in öffentlichen und privaten Sportanlagen bis 30.11.2020 untersagt.

Das TTBW-Präsidium als Entscheidungsgremium wird je nach Lage der Corona-Krise im Anschluss an Beratungen mit den Bezirken und den Verbandsgremien im November 2020 entscheiden, ob

-        im Dezember noch gespielt werden kann

-        in welcher Form der Spielbetrieb fortgesetzt wird, sofern von Seiten der Politik die Möglichkeit dazu gegeben wird. Eine Möglichkeit auf Grundlage der Wettspielordnung, Abschnitt M 2 ist, die fehlenden Spiele der jetzt unterbrochenen Vorrunde in der zweiten Hälfte der Saison 20/21 (also im Zeitrahmen der geplanten Rückrunde) auszutragen. Diese Vorgehensweise hätte zum Ziel, die Saison 2020/21 in Form einer sogenannten „Einfachrunde“ zu absolvieren. Dabei würde jede Mannschaft einmal gegen jede andere spielen. Somit könnte eine Wertung der Saison erfolgen – mit bekanntgegebener Auf- und Abstiegsregelung.

Die detaillierte Umsetzung wird vom Fachausschuss Mannschaftssport bzw. Hauptausschuss Wettkampfsport und den Sport-Referenten in der Geschäftsstelle entsprechend ausgearbeitet. Wir informieren über die weitere Vorgehensweise per Vereins-Rund-Email sowie per Veröffentlichung im TTBW-Newsletter und auf der TTBW-Homepage.

Bitte sehen Sie von Anfragen an die Geschäftsstelle bis zur Veröffentlichung ab. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Weitere Informationen veröffentlichen wir über den TTBW-Newsletter sowie auf der  TTBW-Homepage.

Bleiben Sie gesund und dem Tischtennissport verbunden!

gez. Thomas Walter für das Präsidium Tischtennis Baden-Württemberg

Die Ergebnisse des vergangenen Spieltags:
S40 BK Senioren II - VfL Sindelfingen  = 7:1
J 18 KLB Jungen I - SKV Rutesheim III  =  -
M 18 BL Mädchen II - TSV Grafenau  = 9:0
M 18 LL Mädchen I - SF Salzstetten  = 3:5
H KLB Herren IV - TSV Höfingen II  = 4:8
H BL FSV Deufringen - Herren III  = 9:3
H LL Herren I - TuS Metzingen  =  -
D LK Tischtennis Schönbuch - Damen I  = 2:10
H LK VfL Herrenberg II - Herren II  = 12:0
D BL TT Grüntal-Loßburg (SG) - Damen II  = 10:2
H KLB SV Leonberg/Eltingen VI - Herren IV  = 8:4
H BL Herren III - VfL Herrenberg III  = 2:10
 
 

Neue Corona-Regel tritt in Kraft:
Um nicht mehr als Kontaktsport zu gelten hat der TTBW entschieden von nun an vorerst ohne Doppel zu spielen. Dafür werden nun alle Einzel ausgespielt und so ist von nun an bei den Aktiven ein 12:0 möglich, ein Unentschieden ist demnach hier bei 6:6 erreicht. Bis auf Senioren 2 spielten alle Mannschaften nach diesem System.
Link zu den genauen Regularien:  https://www.ttbw.de/aus-und-fortbildung/artikel/news/wichtige-infos-zum-spielbetrieb/
Des weiteren gilt: Mannschaften, die vom Corona-Virus betroffen sind, müssen zurzeit selbstverständlich aussetzen. So kommt es, dass Spiele, wie beispielsweise das der Herren 1 und Jungen 1, vorerst auf unbestimmte Zeit aufgeschoben werden.

 

Senioren 1 gewinne deutlich nach altem Spielsystem

Unsere Senioren konnten vergangenen Dienstag noch nach den normalen Regeln samt doppeln spielen.
Im Einsatz waren Uwe Walter, Bruno Sawall, Ottmar Füll und Hans-Peter Nüssle. Es fehlte dieses Mal Hans-Peter Lechler. Viel gibt es zum Spielverlauf nicht zu sagen: die Doppel konnten beide gewonnen werden, viele der weiteren Einzel waren deutlich, nur Bruno Sawall hatte zu kämpfen konnte sein knappes Spiel aber im fünften Satz gewinnen. Ein Gegenpunkt ließ man den Gegenern aus Sindelfingen aber noch. Mit dem Ergebnis von 7:1 kann man sehr zufrieden sein. Glückwunsch zur tollen Mannschaftsleistung!

Senioren2
 
 

Mädchen 2 souverän gegen Grafenau

Das Bild spricht für sich: unsere Mädels, Jule Westphal mit gebrochenem Finger, Jule Brand mit gestauchtem Finger und Heike Jocher konnten alle Spiele im Spiel gegen Grafenau für sich entscheiden und auf ihre Leistung, trotz dieser Einschränkungen stolz sein! Nicht ein einziger Satz wurde abgegeben! Toll.

Mädchen2
 
 

Mädchen 1 unterliegen knapp

Bei den Mädchen 1, die in Stammaufstellung mit Sarah Jocher, Lina Jocher, Clara Jeschka und Mona Brand antraten, kamen starke Gegnerinnen aus Salzstetten zu Besuch. Vor allem an der gegnerischen Nummer 1 bissenn sich unsere Jocher-Mädels an diesem Samstag die Zähne aus. Hinzu kommt, dass das hintere Paarkreuz leider zwei knappe Fünf-Satz-Niederlagen verzeichnen mussten und so die Siege von Sarah, Lina und Clara nicht ausreichten um etwas zählbares mitzunehmen. Schade!

Mädchen1 24.10
 
 

Damen 2 unterliegen

Unsere Damen 2 waren am Samstag zu Gast bei der Mannschaft Grüntal-Loßburg. Diese traten mit jungen Spielerinnen an, die unserer Mannschaft, bestehend aus Petra Brand, Natalie Wanner, Anne-Katrin Ladj und Mona Brand, Probleme bereitete. Schnell lag man hoch im Rückstand. Lichtblitze waren bei den Siegen von Mona Brand und Natalie Wanner zu erkennen. Das klare Ergebnis von 10:2 für die Gastgeber zeigt aber, dass die Gastgeber in diesm Fall einfach etwas überlegen waren. Wir wünschen dann nächstes Mal wieder mehr Erfolg!

 

Damen 1 mit drittem tollen Sieg

Wieder in Stammbesetzung mit 3 Mal Jocher und Laura Streit trat man beim nächsten spiel in Schönbuch an. Ungewohnt direkt mit den Einzeln zu starten konnten unsere Damen aber super meistern: die erste Einzelrunde ging verlustfrei an Weil der Stadt. Im weiteren Spielverlauf mussten die einzigen beiden Punkte in der Begegnung an die gegnerische Nummer 1 liegen gelassen werden. Diana war dabei knapp vor einem Sieg, unterlag aber im fünften Satz und auch Sarah Jocher schlug sich gegen die Abwehrerin mit deutlich mehr TTR-Punkten achtbar. Mit dem nächsten tollen Sieg sichert man sich somit weiter den tollen ersten Tabellenplatz. Das kommende Spiel wird wohl das interessanteste, da der bisher ebenfalls ungeschlagenen SSV Schönmünzach, die auch in ihrer nominellen Aufstellung deutlich stärker zu sein scheinen, auf dem Plan steht.

Damen1 24

 

Herren 4 mit zweimal 4:8

Mit den zwei Spielen von Herren 4 sind wohl noch die normalsten Ergebnisse zustande gekommen.Leider aber zu unserem Nachteil. Am Samstagabend war die Höfinger Mannschaft zu Gast. Es spielten Michael Reim, Daniel Zwiener, Benny Dieners, Lukas Kaschuba, Martin Mörmann und Hans-Peter Nüssle. Michael und Benny konnten in der ersten Runde Siege einfahren. Damit lag man vorerst hinten. Weitere Siege von Daniel Zwiener und erneeut Benny dieners brachten die Mannschaft nochmal in Reichweite. Die letzten drei Spiele waren dann leider alle knapp für die Gegner entschieden worden, vorallem Martin und Hans-Peter  unterlagen denkbar knapp. Sehr sehr schade, da war mehr drin!
Eine neue Chance bekam die Mannschaft am Folgetag in Leonberg. Anstelle Hans-Peter sprang Laura Streit ein. Der Start war leider nicht sonderlich gut. Das vordere Paarkreuz konnte nicht überzeugen. Einzig Benny Dieners gewann recht deutlich. Daniel war kämpfte aber unterlag dann im fünften Satz doch recht deutlich. In der zweiten Runde gelang es Michael Reim die gegnerische Nummer 1 zu schlagen. Weitere Siege die hinzukamen waren erneut von Benny Dieners, der ein ganz tolles Wochenende erwischte und von Lukas Kaschuba im vierten Satz. Schade, dass es am Ende in keinem beider Begegnnungen zu zählbaren Punkten kam. 

Herren4 24
 

 


Herren 3 unterliegen aufgrund neuer Regel ungewohnt hoch

Am Sonntagmorgen empfing unsere dritte Herrenmannscahft ebenfalls die Gäste aus Herrenberg. Hierzu traten an Ingo Kamleitner, Laurenz Müller, Thomas Feldmann, Josef Streit, Achim Renz, der sich verletzungsbedingt allerdings seine Spiele abgeben musste und Thomas Läppple, der  nach langem Mal wieder an der Platte stand. Leider gingen die ersten drei Spiele verrloren, bevor Josef Streit seinen ersten Sieg holen konnte. Im weiteren Spielverlauf konnte Laurenz gegen die gegnerische Nummer 1 zumindest zwei Sätze gewinnen, musste dann aber die Niederlage hinnehmen. Ein weiterer toller Sieg war von Ingo Kamleitner zu verzeichnen, der ein klares 3:0 einfahren konnte. Weitere Siege waren leider dann nicht mehr drin und so muss man das klare Ergebnis hinnehmen.

Herren3 24.10
 

 


Herren 2 mit wahrscheinlich höchster Niederlage

Besonders bitter traf die neue Regel unsere Herren 2. Zu Gast in Herrenberg in Stammaufstellung außer Ersatzmann Josef Streit, der für Jörg Rappold einsprang, war man direkt zu Beginn unterlegen und geriet schnell in Rückstand. Sicherlich wäre am Ende des Tages der ein oder andere Einzelsieg verdient gewesen, wie beispielsweise in Michael Haugs und Martin Neis zweitem Spiel, die sich beide im fünften Satz geschlagen geben mussten. Auch in anderen Spielen waren Chancen da. Trotzdem musste man  schlussendlich die Überlegenheit der Herrenberger anerkennen und sich erstmal an die Höhe des Ergebnissen gewöhnen.

Herren2 24

Die Begegnungen des kommenden Spieltags:
Sa. 31.10.2020 14:30   M 18 BL VfL Sindelfingen II - Mädchen II 
    17:00   H LL SV Leonberg/Eltingen - Herren I

Beiden Mannschaften viel Erfolg!!!